Nevaris kooperiert mit der Hochschule Karlsruhe beim Zertifikatsstudiengang BIM

Die Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft und NEVARIS kooperieren beim Zertifikatsstudiengang „Building Information Modeling“. Die Seminarräume wurden mit aktueller Software von NEVARIS ausgestattet. Mit dem Studiengang reagiert die Hochschule Karlsruhe auf die drängende Nachfrage nach praxisnahen und berufsbegleitenden BIM-Schulungen. Seit 2020 ist die Verwendung der Methodik BIM bei neuen Verkehrsinfrastrukturprojekten auf Straßen, Schienen und Wasserstraßen in Deutschland Pflicht.

 

Building Information Modeling-Software hat längst Einzug in die Praxis der Bau- und Immobilienwirtschaft gehalten. „Wir haben sowohl im Bereich der Öffentlichen Hand als auch im privaten Bereich eine erhebliche Zunahme von Bauherren, die die Potenziale von BIM erkennen“, so Studiengangleiter Prof. Dr. Michael Korn (Foto links).

„Durch die Möglichkeit, die Prozesse der Wertschöpfungskette aufeinander abzustimmen und fehlerhafte Entwicklungen zeitnah zu korrigieren, kann man zum einen die Prozesse schon im Vorfeld genau durchdenken und optimieren und sich zum anderen darauf konzentrieren, die Nutzeranforderungen des Bauherrn optimal umzusetzen.“

Der Studiengang setzt sich aus einem Basismodul und einem Aufbaumodul in den Vertiefungsrichtungen Hochbau und Infrastruktur zusammen, die die Grundlagen von BIM und die Anwendung der BIM-Methodik im Berufsalltag zum Inhalt haben.

Er wendet sich an Mitarbeiter in Bauunternehmen, Ingenieur- und Architekturbüros aller Altersgruppen. Unter den Teilnehmern sind nicht wenige Studenten im Alter von 50+. Sie lernen die BIM-Prozesse mit neuester Planungssoftware von NEVARIS anhand eines konkreten Projekts kennen.

„Anfangs herrscht oft Angst vor solch einer neuen Technologie – werde ich ihr und der Konkurrenz durch die jungen Mitarbeiter gewachsen sein? Wird sie meinen Arbeitsbereich stark verändern?“, so Michael Korn. „Aber die Werkzeuge sind so gestaltet, dass sie sehr intuitiv zu bedienen sind. Das macht es leichter, die Herangehensschwellen zu überwinden.“ Und er fügt schmunzelnd hinzu: „Außerdem macht es so einfach mehr Spaß, zu entwerfen und Prozesse in der Ausführung zu gestalten“

Auch im Bereich Lean Management werden wichtige Inhalte vermittelt: Lean Philosophie und Lean Methoden mit dem Schwerpunkt auf Prozessoptimierung. „Gerade in der Kombination von Lean mit BIM können Bauprojekte in Punkto Zeit, Qualität und Kosten noch viel stabiler und klarer umgesetzt werden“, so Klaus Teizer, Dozent und Führung Technik + Innovation bei der Vollack Gruppe.

 

Der Studiengang umfasst zehn Seminartage und schließt nach bestandener Abschlussprüfung mit dem Zertifikat der Hochschule Karlsruhe und dem Titel „Zertifizierte/r BIM-Professional“ ab.

Weitere Informationen unter https://www.hs-karlsruhe.de/weiterbildung/bim/

 

Bildnachweis: ©Ivan Kruk/Shutterstock.com      Autorin: Eva-Marion Beck

X